Dixie Dörner Krank

Spread the love

Dixie Dörner Krank:- Der Krebstod von Dixie Dörner (70) erschütterte auch ehemalige Mitspieler und Mitarbeiter. In der letzten BILD-Ausgabe verabschieden wir uns vom wohl besten ehemaligen DDR-Fußballer.Dörner war 1992 und 1994 Co-Trainer von Berti Vogts, und er war 75 Jahre alt, als Dörner ihn trainierte. „Das sind schreckliche Neuigkeiten. Dixie war nicht nur ein großartiger Fußballer und ein hervorragender Berater, sondern auch ein guter Mensch.

Dixie Dörner Krank
Dixie Dörner Krank

Mit Dynamo gewann Dörner fünf DDR-Meisterschaften und fünf FDGB-Pokale. Um eine Goldmedaille zu gewinnen, brauchte er die olympische Auswahl. Dörner hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

„Alle, die mich in der Uniklinik betreut haben“, sagte der ehemalige Weltklasse-Libero „ausdrücklich“. Ihm wurde „die allerbeste Pflege“ zuteil. Der ehemalige Dresdner Spieler und Dynamo-Vorstand Dörner ließ seine große Leidenschaft auch im Krankenhaus nicht los. Sie können sicher sein, dass ich sie alle gesehen habe.

Joachim Streich (70): DDR-Rekordhalter und Rekordtorschütze „Wir sind beide im selben Jahr geboren und spielen seit unserer Jugend mit- und gegeneinander. Während seiner 10-jährigen Amtszeit bei der Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten leistete Dixie Carter einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Spiels. Er wurde nicht nur von seinen eigenen Teamkollegen, sondern auch von denen seiner Rivalen und deren Fans hoch angesehen. Er war nicht nur einzigartig in seiner Interpretation des Fußballs, sondern auch als Mensch.

Der deutsche Stürmer Gerd Kische, heute 70 und Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Sommerspielen 1976 mit Dörner: „Bis heute kann ich nicht glauben, was passiert ist. Ich war überrascht und diszipliniert, dass Dixie krank war, und er saß nie in der ersten Reihe.

Mit der Goldmedaille 1976, die unseren Triumph krönte, waren wir wirklich gute Spieler, und oft reichte der Blickkontakt, um zu wissen, was zu tun ist. Es hat viel Spaß gemacht, mit ihm zu spielen“, sagte er.

Fußballer Dörner galt als einer der talentiertesten der DDR. „Dixie“ Dörner arbeitete nach seiner aktiven Zeit beim Deutschen Fußball-Bund, dann bei Werder Bremen, Al-Ahly Kairo und dem VfB Leipzig als erster ehemaliger DDR-Trainer in der Bundesliga als Trainer.

Der 76-jährige Ex-Lokomotivspieler Wolfram Löwe (Olympiasieger 1976): „Die schockierende Nachricht traf mich wie ein Schlag ins Genick. Dixie war immer gut gelaunt und hilfsbereit, und sie hat fast jedes Fußballtor erzielt, das sie erzielen wollte. Ich habe in der Vorrunde der Olympischen Spiele gegen Spanien ein Tor mit dem Hacken geschossen. Dieses Erlebnis werde ich nie vergessen.“

Dixie Dörner Krank

Harald Irmscher (75), eine Jena-Legende, sagt: „Es ist ein trauriger Tag für den Sport mit dem Tod einer Legende. Dixie war seiner Zeit voraus, was die Libero-Interpretation anging. Während er nicht hektisch oder cholerisch war, wir.“ wird den sauberen, technisch versierten Fußballer vermissen, der er war.”

Er ist ein deutscher Fußballheld, bekannt als der „Beckenbauer des Ostens“, und er ist auch gesundheitlich angeschlagen. Hans-Jürgen „Dixie“ Dorner, besser bekannt als Dixie, verriet gegenüber „Bild“, dass er erst kürzlich aus der Uniklinik entlassen worden sei. Für Dörner sagt er nur vage, was ihn schmerzt.

Laut einer Erklärung von Dynamo “erfand sein herausragendes Können als unglaublich außergewöhnlicher Spieler das Libero-Spiel mit besonderer Anmut völlig neu.” „Ohne seine Expertise und seine große Erfahrung sowie seine Ausstrahlung und Menschlichkeit wird die aktive Vereinsarbeit der SG Dynamo Dresden Schaden nehmen. Alles steht derzeit auf Sparflamme. Der Verlust eines so hervorragenden Rufes hinterlässt eine klaffende Lücke in unseren Reihen”, wurde Scholz zitiert.

Dixie Dörner Krank
Dixie Dörner Krank

„Ich bin aus der Klinik entlassen und auf dem Weg der Besserung“, sagte Dörner, der 1976 Olympiagold gewann und 100 Länderspiele für die DDR bestritt. Ich musste ins Krankenhaus. „Trotz allem bleibt Dörner stur. Ab jetzt wird alles gut, denn ich bin ein Krieger.

%d bloggers like this: